Ohne Schnick & Schnack | 10 Dinge, die man im Wald machen kann
1198
post-template-default,single,single-post,postid-1198,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

10 Dinge, die man im Wald machen kann

Wir sind alle viel zu selten draußen und unterwegs. Aber inzwischen habe ich meine Familie so weit, dass wir regelmäßig draußen im Wald spazieren gehen oder neue Sachen entdecken.

Spazieren gehen

Einfach durch den Wald laufen, in die Bäume schauen und oder die Wolken am Himmel beobachten und dann nach Hause kommen und einen Kaffee trinken. So sieht gern mal ein Samstag- oder Sonntagnachmittag aus. Gummistiefel an, damit wir nicht aufpassen müssen, wo wir hintreten, und los geht es.

Tief durchatmen

Die Luft im Wald ist so sauber und klar. Manchmal rieche ich das Grün des Grases. Ist das nicht wundervoll, wenn man die Lunge voll macht und einmal den Sauerstoff durch alle Arterien drückt. Ich liebe es.

(Seltene) Tiere suchen

Was gibt es nicht alles zu finden in einem Wald. Mit Vorliebe dreht unser Sohn Baumstämme oder andere Sachen. Spinnen, Ameisen, Asseln und sonstige Krabbeltiere treten dann hervor und machen sich geschwind auf die Suche nach einem neuen Versteck.

Schatzsuche veranstalten

Irgendwie müssen wir manchmal die Kleinen aus dem Haus bekommen, damit sie frische Luft bekommen. Deshalb haben wir auch schon mal eine abendliche Schatzsuche organisiert und die Jungs kreuz und quer durch den Wald getrieben. 

Kunstwerke finden

Äste hängen herunter, Bäume sind umgeknickt oder durch die Forstarbeiter behandelt. Da kann man ganz viele tolle Kunstwerke entdecken. Wunderschön und manchmal echt schade, dass man sie nicht mitnehmen kann. 

Bäume umarmen

Einen Baum umarmen soll ja glücklich machen. Die Kraft und Energie von ihm soll auf uns übergehen, heißt es. Da bin ich noch nicht angekommen. Aber wir versuchen es immer mal wieder und rücken den Riesenpflanzen auf die Pelle oder besser Rinde. Unser Kleiner hat schon richtig Spaß daran gefunden. Vielleicht habt Ihr schon andere Erfahrungen gemacht? 

Pilze sammeln

Pilze finden und sammeln kann man natürlich nur im Herbst und wenn das Wetter passt. Im letzten Jahr haben wir nicht einen Pilz gefunden. In diesem Jahr haben wir leckere Gerichte auf den Teller gebracht und auch Fliegenpilze – wie gemalt – gefunden. Anfangs haben sich mein Mann und mein Sohn, beides richtige Stadtkinder, echt schwer getan. Aber inzwischen sehen sie auch unterschiedliche Grüntöne und finden ab und an selbst einen Pilz.

Aggressionen abbauen

Unser kleiner Sohn hat so viel Energie in sich. Manchmal sucht er sich im Wald einen großen Ast, mit dem er sich durch den Wald arbeitet und als kleiner Ninja gegen die Bäume und unsichtbaren Geister kämpft. 

Nichts tun

Nichts tun – Was ist das denn? Ja, das fällt mir immer schwerer und manchmal muss ich mich zwingen. Und diese Besuche im Wald helfen mir, runterzukommen. Zu Anfang bin ich oft auch im strammen Schritt dort unterwegs gewesen. Inzwischen kann ich mich auch schon auf einen Baumstumpf setzen und einfach nichts tun. Einfach in die Gegend schauen, die Formationen der Äste analysieren, Ameisen auf ihrem Weg beobachten. Das tut so gut, wenn man mal nicht an die Arbeit oder die nächste Waschmaschine denkt.  

Geräusche hören und studieren

Wenn man sich allein fühlt und nicht noch viele andere Spaziergänger um sich herum schart, kann man den Wald hören. Vögel zwitschern, Bäume knarren im Wind… das ist echt spannend… wenn man hört und versucht, herauszufinden, was man hört und woher es kommt. 

No Comments

Post A Comment