Ohne Schnick & Schnack | 111 Tage bis Weihnachten
1321
post-template-default,single,single-post,postid-1321,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.1,vc_responsive

111 Tage bis Weihnachten

Ja, Ihr denkt vielleicht, ich bin ein bisschen verrückt. Nun ja, in den letzten Tagen habe ich aber auch schon Lebkuchen im Supermarkt gefunden. Ich finde, dann habe ich es auch verdient, dass ich mich schon um die Weihnachtsgeschenken kümmern kann.

Alles egal, denn was Feste, Geburtstage und andere Beschenkungstage betrifft, bin ich so gern der frühe Vogel. Das liegt vielleicht daran, dass mein Job mir manchmal einiges vor die Füße wirft, mit dem ich nicht rechne, oder dass wir Helikoptereltern sind oder vielleicht auch, weil ich als Kind oft enttäuscht von den Geschenken war. Und ich möchte mein Kind unbedingt glücklich sehen.

Damals, als es tatsächlich noch Schnee an Weihnachten gab, man mit dem Schlitten die Berge runter gerodelt ist und mit nassen, durchgefrorenen Füßen im Dunkeln heimkam. Diese Zeiten sind gefühlt schon so ewig her, aber ehrlich, ganz so alt bin ich nun doch noch nicht. Auf jeden Fall waren es doch irgendwie andere Zeiten. Es war ja noch die DDR-Zeiten und was man sich gewünscht hat, war etwas übersichtlicher. Aber tatsächlich haben mir meine Eltern zwei Mal hintereinander einen kleinen Fotoapparat geschenkt, den ich noch nicht einmal haben wollte. Und dies dann tatsächlich zwei Mal hintereinander. Dies sollte mir bei meinem eigenen Kind nicht passieren. Ich möchte nur Freudentränen unter dem Weihnachtsbaum sehen.

Adventskalender – ein „Must“ für unser Kind

Eigentlich habe ich mir immer wahnsinnig viel Mühe mit dem Adventskalender gegeben. Aber hier habe ich auch festgestellt, dass es sehr aufwendig und teuer ist und das Kind sich teilweise nicht so freut, wie ich es gern hätte.

Wir probieren in diesem Jahr mal etwas neues aus und besorgen einen fertigen Kalender von den drei ???. Den habe ich natürlich auch schon bestellt und warte auf die aktuelle Zustellung.

Und vielleicht bekommt mein Mann auch einen Kalender? Denn über diesen Portwein-Adventskalender würde sich mein Mann bestimmt sehr freuen. Er liebt diesen Aperitif und bekommt einen Freifahrtschein, um 24 verschiedene Produkte zu probieren.

Organisation der Weihnachtsgeschenke

Und auch in diesem Jahr bin ich schon wieder (fast) durch. Die Geschenke für das Kind sind schon da. Es fehlt nur noch eins, das kann ich erst im November bestellen. Ich muss die Sachen aber noch einpacken… ganz so schnell bin ich dann doch nicht. Und meistens wird es auch ein bisschen viel, weil sich dann über die Monate doch noch einiges an Kleinkram ansammelt, was man verschenken muss. Aber ehrlich, er ist Einzelkind, wir können es uns leisten und wir leben nur einmal.

Mein Mann möchte eigentlich nicht, dass wir uns noch etwas schenken. Aber ich finde eine Kleinigkeit wichtig, denn unser Sohn glaubt noch an den Weihnachtsmann. Und deshalb müssen wir Eltern doch auch etwas bekommen, wir waren doch besonders lieb. Oder nicht?

Die Ideen habe ich schon. Ich muss es nur noch umsetzen. Und ein bisschen Zeit habe ich ja auch noch…

No Comments

Post A Comment