Ohne Schnick & Schnack | Eine Zugfahrt - die ist lustig
Wenn man Urlaub macht und mit dem Zug fährt…
502
post-template-default,single,single-post,postid-502,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Eine Zugfahrt, die ist lustig, trallala

Grundsätzlich möchte ich immer flexibel bleiben, wenn ich unterwegs bin. Deshalb mieten wir immer ein Auto oder sind mit dem eigenen unterwegs. So kann ich entscheiden, wie lang ich bleiben möchte, wenn es mir irgendwo gefällt oder auch nicht. Ein Zug kann mir diese Freiheit nicht bieten.

Kurzurlaub in Portugal

Doch in diesem Kurzurlaub wusste ich, worauf ich mich einlasse. Denn wir sind wieder nach Portugal gefahren zu Freunden ins Douro-Tal. In der Nähe von Peso da Régua haben sie eine Quinta, auf der wir immer bleiben können. Mal im Kinderzimmer der eigenen Tochter, wenn sie nicht da ist. Oder in einem der Gästezimmer mit Blick auf die Weinberge. Und wir genießen dort jede Menge Ruhe.

Bahnhof Campanha in Porto

Bahnhof Campanha in Porto – sowohl von Sao Bento als auch von Campania kann man in den Douro reisen

Zugfahren – ganz entspannt

Und wir sind mit dem Flugzeug nach Porto geflogen, haben dort eine Nacht in einem wunderschönen Apartment direkt am Bahnhof geschlafen und waren morgens entspannt frühstücken. Die Bahntickets habe ich schnell vorab gekauft, weil man im Bahnhof Sao Bento eine Nummer – wie auf dem Amt in Deutschland – ziehen muss. Und dann heißt es meistens, eine ganze Weile zu warten. Da ich mich dort inzwischen ganz gut auskenne, konnte ich schnell in einen der Shops nebenan springen, um eine Haarbrüste zu kaufen. Zu knapp den Rucksack gepackt und wie immer – für mich – etwas Essentielles vergessen. Da brauchte ich mich auch nicht zu beeilen, weil vor mir zehn Personen warteten.

Nach dem Frühstück sind wir dann ganz entspannt mit dem Taxi – das kostet kaum mehr als drei Fahrkarten – zum Bahnhof Campanha gefahren.

Und dann sind wir drei – ganz in Familie – in den Zug nach Peso da Régua gestiegen und haben die Zeit genossen. Wir haben zusammen im Malbuch verschiedene Figuren ausgemalt, Rätsel gelöst und uns unterhalten. Und nach etwa einer Stunde fuhr der Zug genau am Douro entlang. Dem Blick aus dem Fenster haben wir sehr genossen. Für uns hat der Fluss etwas beruhigendes und entspannendes. Wir mussten nicht auf den Verkehr achten und kamen relaxt bei unseren Freunden an.

Und nun sind wir gerade auf der Rückfahrt, bevor es für die beiden Männer nach Hause geht und ich noch zwei Tage in Porto arbeiten kann.

No Comments

Post A Comment