Ohne Schnick & Schnack | Kurztripp nach Island
870
post-template-default,single,single-post,postid-870,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Kurztripp nach Island

Eben mal schnell günstige Flüge und gefunden, nicht weiter geschaut, sondern gleich gebucht. Island via Reykjavik von Donnerstag bis Dienstag. Keine halbe Stunde hat das gedauert. Mein Mann schaute mich nur überrascht an, obwohl er solche Aktionen von mir doch schon gewöhnt ist.

Vorfreude auf Island

Die Vorfreude auf das kleine Land war groß, waren doch schon Freunde von uns da. Sie erzählten immer so begeistert, dass ich ganz entspannt war und gar nicht weiter recherchiert habe. Im Nachhinein hätte ich vielleicht doch etwas intensiver schauen können, denn ich hatte nicht bedankt, dass es auf dieser Insel doch sehr teuer im Vergleich zu Deutschland ist. Aber wir haben uns entschieden, dass diese Wochenendreise wert war.

Eine gute Zeit für Island ist das Frühjahr

Wir waren im Ende April / Anfang Mai dort und hatten das absolut perfekte Wetter bis auf den letzten Tag. Die Sonne schien, zwischendurch konnten wir sogar unsere Winterjacken ausziehen. Wir waren im Süden der Insel unterwegs bis nach Hofskirkja, um die moosbedeckte Kirche zu besichtigen,und dann noch einen Tag in Reykjavik, weil wir auch unbedingt ein Whale Watching machen wollten.

Unterkünfte in Island

Vorab habe ich ziemlich lang nach einer passenden Unterkunft gesucht. Über Airbnb habe ich schnell eine kleine, tolle Wohnung in der isländischen Hauptstadt gefunden, auf dem Land war etwas schwieriger. Auf einer Schaffarm haben wir dann zwei Nächte verbracht. Das Hunkubakkar Guesthouse  liegt wirklich sehr schön und idyllisch gelegen. Man kann zu Fuß von dort einige Ausflüge unternehmen wie zum Fjaðrárgljúfur. Ein wunderschöner Canyon, der etwa zwei Kilometer von der Unterkunft entfernt ist.

Geysire und heiße Quellen

Ein Must für jeden Wickie, den kleinen Wickinger-Fan, sind natürlich auch die Geysire. Der bekannteste ist Strokkur. Alle paar Minuten spuckt er eine etwa vier Meter hohe Wasserfontäne in den Himmel. Bis vor ein paar Jahren konnte man das Schauspiel der sprühenden Wasserfontänen noch allein betrachten. Heute halten dort Busse und ganze Ladungen von Touristen stürmen dahin. Das ist natürlich etwas schade, aber lässt sich wohl nicht mehr vermeiden. Es ist ja auch in vielen anderen Ländern so, dass die Touristenzahl zugenommen hat.

Whale Watching für kleine und große Liebhaber

Schon allein das Rausfahren mit dem Boot und auf das weite Meer ist für uns nicht alltäglich. Also war die Ausfahrt als solche schon ein Erlebnis für sich, das wir gleich zwei Mal gemacht haben. Am ersten Tag war das Wetter nicht so prickelnd und das Meer total unruhig, so dass mehr Menschen kreidebleich aussahen und die Papiertüten nutzen mussten, als dass wir einen Wal gesehen haben. Wir sind gleich am nächsten Tag wieder los und dann haben wir einige Flossen von Zwerg- und Schweinswalen gesehen. Ein besonderes Erlebnis für unseren Kleinen. Aber auch ich fand es total beeindruckend und war überrascht, wie schnell die Ausfahrt zu Ende ging.

Island ist echt ein beeindruckendes Land. Dort gibt es wirklich viel zu entdecken, man muss nur eine Menge (Klein-)Geld in der Tasche haben.

No Comments

Post A Comment