Ohne Schnick & Schnack | Raus aus dem Alltag – Zurück in die Vergangenheit
622
post-template-default,single,single-post,postid-622,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.1,vc_responsive

Raus aus dem Alltag – Zurück in die Vergangenheit

… und wenn auch nur für ein paar Stunden. Immer öfter versuche ich, dem Alltag zu entfliehen, damit er mich nicht komplett auffrisst.

Monstermäßiger Alltag

Manchmal stelle ich mir den Alltag tatsächlich wie ein riesiges, Menschen (und eigentlich mich) fressendes Monster vor, von dem mein Kind abends immer erzählt, wenn er versucht, noch Zeit zu schinden.

Depeche Mode – eine Band meiner Jugendzeit

Na ja, zurück zum Thema. Vor etwa zwei Wochen war ich mit meinem Mann zum Depeche Mode-Konzert. Das war vielleicht eine Aufregung. Ich wusste, dass es einen richtigen „Run“ auf die Konzerttickets geben wird. Also saß ich zehn Minuten bevor es losging, mit meinem Lappy, dem iPad meines Mannes und meinem Handy auf der Treppe in unserem Haus. Ich habe mich auf unterschiedlichen Plattformen eingewählt, um doch noch Tickets zu bekommen.

Und tatsächlich war das die richtige Entscheidung, denn über einen für mich unbekannten Ticketanbieter habe ich dann noch zwei Sitzplätze für das Depeche Mode-Konzert am 11.1. (übrigens der Tag des deutschen Apfels) bekommen. Dann war doch noch etwas Bangen dabei, bis die Tickets bei uns im Briefkasten war. Da ich den Shop nicht kannte, hatte ich etwas Angst auf einen Fake-Anbieter reinzufallen. Aber ich war mutig genug, zu investieren. Und es hat sich gelohnt.

Noch andere Teenager im besten Alter unterwegs

Die Barclay-Arena war ausverkauft, das war schon bei der Anreise zu merken. Wir haben über eine Stunde vor Ort gebraucht, um auf den Parkplatz zu kommen. Die Schlange war so lang und bewegte sich kaum vorwärts. Drinnen ging es dann besser, es verläuft sich alles in dem großen Gebäude. Wir saßen ziemlich weit oben, dass ich anfangs etwas mit meiner Höhenangst zu kämpfen hatte. Das war alles so steil dort.

Genau vor uns zwei Frauen in meinem Alter plus/minus. Da sind wir nicht so genau, vor allem sehe ich ja nur die Rückenfront. Aber während des Konzerts schaltet die eine ihre Tochter dazu, die mitschauen kann. Und dann kommen noch ein Herr und anschließend eine Frau dazu, die via Smartphone das Konzert von Depeche Mode verfolgen. Verrückt, wie sich die Zeit verändert und man jetzt Musik wahrnimmt.

Yeah, ich bin wieder ein Teenager und tanze wie verrückt

Irgendwann ging es los und ich war nicht mehr zu halten. Es war das beste Konzert von Depeche Mode. Sie haben viele ältere wie Sachen Personal Jesus, Everything counts oder Home gespielt, das Publikum sang und tanzte und war begeistert, wenn Dave mit dem Hintern wackelte oder sich an andere Körperteile fasste. Ich habe mir auch einige Kalorien runter und Wasser aus dem Körper getanzt und ganz super viele Endorphine freigesetzt. Das hält schon fast zwei Wochen an. Im Büro immer laut Depeche Mode an, zu Hause auch. Der kleine meckert schon und will lieber wieder seine Lieblingssachen hören. Nein, jetzt bin ich mal dran. Der Alltag holt mich bestimmt bald wieder ein. Hallo Awin.

 

No Comments

Post A Comment