Ohne Schnick & Schnack | Typisch Junge – Er liebt Autos und Dinosaurier
714
post-template-default,single,single-post,postid-714,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
Naturkundemuseum in Berlin

Typisch Junge – Er liebt Autos und Dinosaurier

Wir haben einen wunderbaren Sohn. Und inzwischen bin ich sehr froh, dass wir einen Jungen haben. Aber als wir in der Schwangerschaft herausgefunden haben, dass unser Baby ein Fußballer wird und kein Mädchen mit rosa Schleifchen, musste ich doch etwas heulen. Ich hatte so im Gefühl, es wird ein Mädchen und der Name war auch schon gesetzt. Das Kind sollte den gleichen Vornamen – Henny – wie meine Oma bekommen. Und dann kam das Dilemma, wir konnten uns auf keinen männlichen Vornamen einigen. Puuh, alles, was ich gut fand, wurde sofort abgeschossen. Und die Namen, die mein Mann vorschlug, gingen für mich gar nicht. Irgendwann machte er sich daran, ähnliche Namen wie der meiner Oma zu suchen.

Das Naturkundemuseum in Berlin

Aber das sollte eigentlich gar nicht das Thema dieses Beitrages werden. Sondern ich wollte über den Jungen an sich schreiben, der schon mit fast fünf Jahren seine Haare cool nach hinten frisiert, weil er auf ein Mädchen in der Kita steht. Und weil er Autos und Dinosaurier liebt. Und da er ein spätes Einzelkind ist, erfüllen wir ihm ziemlich viele Wünsche. Und ich gestehe, einige seiner Wünsche gefallen mir auch sehr gut. Und so waren wir vor einigen Tagen für einen Familienbesuch in Berlin.

Dort gibt es das Naturkundemuseum mit vielen ausgestopften Tieren und Dinosaurier-Skeletten.

Dinosaurier ohne Ende

Dort mussten wir hin. Und es war total aufregend. Gleich wenn man das Naturkundemuseum betritt, sieht man das Skelett eines sogenannten Langhalses. Und es ist circa 12 Meter hoch. Es heißt, dass das Museum entsprechend der Skelette gebaut wurde. Wahnsinn. Und die Aufbereitung ist toll, Kinder können herumlaufen und durch „Ferngläser“ schauen, wo sie sehen, wie die Tiere als Skelett, mit Muskeln und komplett mit Fleisch und Haut. Und wir können lesen und die Informationen weitergeben. Es war ein Erlebnis.

Auch die anderen Räume sind super interessant, es gibt viele Skelette von anderen Spezies und auch ausgestopfte Tiere, die es inzwischen nicht mehr gibt oder die man sonst so schnell nicht zu sehen bekommt. Manch sind schon mehrere Jahre oder viele Jahrhunderte alt.

Tristan, der T-Rex

Momentan gibt es eine Sonderausstellung. Tristan ist ein T-Rex und tatsächlich wahnsinnig beeindruckend. Irgendwie bin ich doch froh, dass er mir nicht plötzlich im realen Leben gegenüber steht.

Wir waren mehr als zwei Stunden dort, sind mehr oder weniger hinter dem Kind hinterher gerast. Und man könnte locker einen Tag dort verbringen und hat immer noch nicht alles gesehen. Und wir nehmen uns vor, noch einmal dorthin zu gehen, wenn das Kind etwas größer ist und dann hoffentlich mehr Geduld hat.

No Comments

Post A Comment