Ohne Schnick & Schnack | Ein Buch und ein Wein – was braucht es mehr an einem sonnigen Tag
764
post-template-default,single,single-post,postid-764,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.1,vc_responsive

Ein Buch und ein Wein – was braucht es mehr an einem sonnigen Tag

Mit allen Sinnen genießen… ohne Schnickschnack… bis eben habe ich gerade hier auf der Terrasse gelegen. Ich habe genossen…

Ein Buch, ein Glas Weißwein, die Ruhe

Man muss ja sagen, die Mitteleuropäer haben eine komplett andere Weintrinkkultur als wir. Egal ob Spanier, Franzosen, Italiener oder Portugiesen,
sie trinken doch eher alle ihren Wein zum Essen. Schon mittags habe ich, während ich beispielsweise auf einer Pressereise in Frankreich unterwegs war, ein oder zwei Gläser Wein getrunken, passend natürlich zum aktuellen Gericht. Und da gab es einige Überraschungen, denn in Kombination mit den verschiedenen Speisen bekamen die Weine einen ganz neuen Ausdruck. Verrückt, wenn man sich darauf einlässt.

Unterschiede im Weintrinken

Wir Deutschen beispielsweise trinken Wein als Genuss wie ein Bier oder ein anderes alkoholisches Getränk. Wir gehen in ein Restaurant und bestellen nur ein Glas Wein oder Bier, um uns mit unserem Gegenüber zu unterhalten. Oder wir öffnen eine Flasche guten Rotwein und lassen uns auf dem Sofa nieder, um den aktuellsten Tatort oder einen anderen Film zu schauen.

Aber direkt zum Essen trinken wir Wein zwar auch, aber eher seltener. Zum einen mag ich so früh noch kein Wein trinken, zum anderen zelebrieren wir auch in der Arbeitswoche das Abendessen nicht so wie unsere südländischen Nachbarn.

Meistens muss bei uns alles sehr schnell gehen, denn irgendwie ist uns schon wieder die Zeit davon gelaufen.  Die Waschmaschine läuft noch, das Kind will seine Aufmerksamkeit und muss noch ins Bett gebracht werden. Wie soll ich denn da entspannt einen Wein genießen können? Mir persönlich fällt das doch etwas schwerer.

Entspannung am Pool

Aber zurück zur Entspannung. Ich genieße meinen Urlaub hier auf einem kleinen Weingut hier in Portugal. Wir probieren (schon vormittags – herrlich!) neue Weine oder Ports, machen Siesta und liegen am Pool herum, um über den Tag nachzudenken, zu lesen oder einfach nichts zu tun. Momentan kann ich mir kaum etwas entspannteres vorstellen. Na ja, wenn es nach Maria, meiner Yoga-Lehrerin geht, würde ich hier auch noch ein paar Dehnungsübungen machen. Und es gibt ja auch das sogenannte Wein-Yoga.

Aber nein, darauf habe ich gerade keine Lust. Ein Buch, ein Glas Wein in der Sonne und meine Lieben beobachten.#

No Comments

Post A Comment